Mediation

  • Mediation kann als angeleitete Verhandlung mit einer neutralen dritten Partei verstanden werden.
    Verhandlung kann als Kommunikation mit dem Zweck, eine Lösung zu erzielen verstanden werden, oder zumindest zu einer Übereinkunft zu gelangen. Folglich:
  • Mediation kann als angeleitete Kommunikation betrachtet werden, mit dem Ziel eine Lösung zu erzielen oder zumindest eine Vereinbarung.
  • Mediation bezeichnet ein strukturiertes Verfahren unabhängig von seiner Bezeichnung, in dem zwei oder mehr Streitparteien mit Hilfe eines Mediators auf freiwilliger Basis selbst versuchen, eine Vereinbarung über die Beilegung ihrer Streitigkeiten zu erzielen. Dieses Verfahren kann von den Parteien eingeleitet oder von einem Gericht vorgeschlagen oder angeordnet werden oder nach dem Recht eines Mitgliedstaats vorgeschrieben sein.
    Es schließt die Mediation durch einen Richter ein, der nicht für ein Gerichtsverfahren in der betreffenden Streitsache zuständig ist. Nicht eingeschlossen sind Bemühungen zur Streitbeilegung des angerufenen Gerichts oder Richters während des Gerichtsverfahrens über die betreffende Streitsache.
    (Dies ist die Definition der Richtlinie 2008/52/EC zu einzelnen Aspekten der Mediation in Zivil- und Handelssachen.)
  • Mediation stellt den Streitparteien keine Lösung für ihre Streitigkeit zur Verfügung, die Lösung muss von den Parteien selbst durch eine gemeinsame Vereinbarung erarbeitet werden. Der Mediator unterstützt den Kommunikationsprozess und hilft bei der Verhandlung und Konsensfindung. Anders als ein Richter verfügt er über keine Entscheidungsmacht, und anders als ein Schiedsrichter oder Schlichter unterbreitet er keine direkten Vorschläge zur Lösung eines Konfliktes.

< zurück   ^ nach oben    weiter >